Schriftgröße: A  A  A  A      

Psychotherapeutische Praxis

Dr. Arnim Scholz

Verhaltenstherapie

Die Verhaltenstherapie beruht in ihren Grundlagen auf der psychologischen Erforschung individueller Verhaltensmuster wie Erlebens- und Denkweisen. Sie geht von den Bedingungen aus, durch die unser F√ľhlen, Denken und Verhalten ausgel√∂st und aufrechterhalten wird. Sie versucht also den Kontext zu verstehen, in dem seelisches Leiden entsteht. Im Rahmen einer sogenannten Verhaltensanalyse, die sich immer auch auf Gef√ľhle (Trauer, Angst), Denkprozesse oder k√∂rperliche Reaktionen (Herzrasen, Luftnot, etc.) bezieht, versucht sie die aktuelle Bedeutung und Funktion eines seelischen Problems zu begreifen. Unser Handeln, F√ľhlen und Denken wird aber gleichfalls im Rahmen der sogenannten Lerngeschichte durch unsere biographischen Erfahrungen gepr√§gt, so dass auch diese ihren Stellenwert in der verhaltenstherapeutischen Aufarbeitung erhalten.

Da menschliches Handeln als erworben oder erlernt gilt, kann es auch ‚Äď wenn es sich als nicht hilfreich erwiesen hat – durch neue Erfahrungen oder Einstellungen ver√§ndert werden. Verhaltenstherapie ist daher immer ziel- und l√∂sungsorientiert und auf Ver√§nderungsm√∂glichkeiten ausgerichtet.

Im Rahmen der Verhaltenstherapie versucht der Therapeut, gemeinsam mit dem Patienten Strategien zur Bew√§ltigung von Krankheitssymptomen zu entwickelt. √Ąngste und Zw√§nge werden bspw. durch Expositionstraining oder die Technik der systematischen Desensibilisierung behandelt. Zudem lassen sich krankheitsaufrechterhaltende Denkmuster (etwa bei Depressionen) analysieren und reflektieren, so dass Ver√§nderungen oder Neubewertungen m√∂glich werden. Schlie√ülich werden in der Therapie auch Techniken zum Erwerb neuer F√§higkeiten etwa im Rahmen eines sozialen Kompetenztrainings oder eines sogenannten Fertigkeitentrainings zur Bew√§ltigung von negativen Gef√ľhlen bei Menschen mit einer Borderline-Pers√∂nlichkeitsstruktur einge√ľbt. Weiterhin lassen sich auch Entspannungstechniken oder imaginative Stabilisierungs√ľbungen in die Behandlung integrieren.

Alle diese Methoden haben eine hohe Wirksamkeit, k√∂nnen aber letztlich nur hilfreich sein, wenn sie auf den jeweiligen Menschen mit seinen eigenen Bed√ľrfnissen und individuellen Bedingungen ausgerichtet sind.